Sven Ivanić über sein Erlebnis als Newcomer bei STAND UP!

Sven Ivanic Newcomer Stand Up Comedy

Die ganze Idee klingt schon irgendwie verrückt, wenn man sie auf die Zahlen reduziert: 400 Zuschauer, 5 Minuten Zeit und ein Ziel: das Publikum nur mit den eigenen Witzen zum lachen zu bringen.

Zum Glück aber lässt sich nicht immer alles auf Zahlen reduzieren. Wie soll man z.B. das edle Ambiente im Bernhardtheater oder den kumpelhaften Umgang unter den auftretenden Komikern statistisch ausdrücken?

Eben, und genau diese Dinge machen den Auftritt im Bernhardtheater zu etwas Besonderem. Von Anfang an fühlt man sich als Newcomer willkommen und geschätzt. Egal ob im Umgang mit den Organisatoren, die einem immer zur Seite standen oder mit den etablierten Künstlern, die einem allesamt Mut zusprachen. Spätestens nach dem Mic-Check und einigen lockeren Sprüchen vom Moderator oder der Moderatorin hat man richtig Lust auf die Bühne zu gehen und zu zeigen, was man kann.

Und dann? Tja, dann steht man auf der Bühne und vergisst alles um sich herum. Man konzentriert sich auf die Show und weiss in dem Moment eigentlich gar nicht mehr wo man genau ist. Man ist angespannt, nervös und unsicher: Werden die Leute meinen Humor mögen? Schliesslich kann man Witze über zigarettenkaufende Kinder oder antibalkanische Reflexe im Juristenmilieu auch völlig daneben finden. Doch all die Zweifel lösen sich in Luft auf, sobald die erste Pointe sitzt! Der ganze Saal lacht, die Anspannung verfliegt und man geniesst die restliche Zeit auf der Bühne.

Der Auftritt im Bernhardtheater kam bei mir nachdem ich etwa ein halbes Jahr Comedy machte und ich zähle ihn zu einem der „Meilensteine“ meiner bisherigen 30 Auftritte, denn selten kriegt man als Newcommer die Chance, mit dermassen bekannten und erfahrenen Komikern die Bühne zu teilen und sich einem grösserem Publikum zu empfehlen. Ob ich Lust hätte wieder zu kommen? Auf jeden Fall! Bis es so weit ist, bedanke ich mich aber nochmals bei allen im Bernhardtheater und freue mich, auf die Ausstrahlung der Sendung.

Liebe Grüsse und nochmals Danke für die Chance
Sven Ivanić

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *